Blutegel - therapie

Der Blutegel exisitert bereits seit 450 Mio Jahren und in 600 verschiedenen Arten auf dieser Erde. Von diesen ca. 600 vorkommenden Egelarten werden ca. 15 Arten medizinisch genutzt. Ich verwende in den meisten Fällen Hirudo verbana aus kontrollierter Nachzucht. Medizinische Blutegel zählen laut Gesetz zu den Fertigarzneimitteln und werden von Blutegeltherapeuten immer von einem zugelassenen Arzneimittelhersteller bezogen.

 

Die Blutegeltherapie eignet sich für die meisten Klein- und Großtiere. Dabei richtet sich die Anzahl der verwendeten Egel sowie die Behandlungsintervalle nach der Indikation und wird individuell für jeden Patienten festgelegt.

 

Wie wirken Blutegel?

 

Der Speichel der Blutegel enthält u. a. die Wirkstoffe Hirudin, Calin und Hyaluronidase. Diese und weitere Wirkstoffe wirken:

 

  • schmerzlindernd
  • entgiftend
  • entzündungshemmend
  • blutreinigend
  • durchblutungsfördernd
  • blutgerinnungshemmend
  • antithrombotisch
  • krampflösend
  • stimulierend auf das Nervenzellwachstum
  • lymphflussfördernd
  • und antibiotisch

 

Die an die Behandlung anschließende Nachblutung reinigt die Wunde und hat eine entgiftende Wirkung (besonders wichtig bei entzündlichen Prozessen!).

 

Die Blutegeltherapie ist bei folgenden Krankheiten hilfreich:

 

  • Arthrosen der Gelenke, Spondylosen der Wirbelsäule
  • Arthritis
  • Bandscheibenvorfällen
  • Sehnenverletzungen
  • Sehnenentzündung (Tendinitis) und Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis)
  • Bänderzerrung
  • Gelenkschmerzen
  • Hüftgelenkdysplasie (HD)
  • Hufrehe 
  • Mauke
  • Spat
  • Prellungen
  • Blutergüsse
  • Abzesse
  • Furunkel
  • Ödeme
  • Operationswunden
  • und vielem mehr...

 

Kontraindiziert ist die Blutegeltherapie bei:

 

  • Blutgerinnungsstörungen
  • Diabetes mellitus
  • fieberhafte Erkrankungen
  • bestimmten Allergien (z. B. Histaminallergie)
  • schlechter Allgemeinzustand
  • untergewichtige Tiere
  • Herzinsuffizienz
  • bösartigen Tumoren

 

Der Y-förmige Egelbiss wird von den meisten Tieren sehr gut toleriert und schmerzt kaum mehr als ein Mückenstich.